Masern

Masern sind eine hochansteckende Virusinfektion, die häufig mild in Form eines Hautausschlages verläuft - bei Kleinkindern kann sie jedoch zu einer lebensbedrohlichen Hirnentzündung führen.

Gerade in der letzten Zeit kam es durch Impfmüdigkeit und mangelnden Schutz zu gehäuften Neuinfektionen - auch mit Todesfällen! Um Kinder vor der Übertragung zu schützen sollten auch Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen, besonders bei Kinderwunsch.

Immunität ist gegeben, wenn zweimal gegen Masern geimpft wurde. Alle nach 1970 Geborenen und Kontaktpersonen von Kleinkindern, die nicht zweimalig gegen Masern geimpft wurden, sollten einmalig nachgeimpft werden. Dies erfolgt in der Regel in Kombination mit Mumps- und Rötelnimpfstoff (MMR)Erreger: 

Masern-Virus

Übertragung:
Durch Tröpfcheninfektion auch über große Entfernungen. Hohes Risiko. Auch durch Kontakt mit infizierten Gegenständen, wie beispielsweise Geschirr oder Besteck

Inkubationszeit:
Nach 9 bis 12 Tagen,
Hautausschlag nach 14 bis 15 Tagen 

Symptome:
Sogenannte Kopliksche Flecken an der Wangenschleimhaut ca. sieben Tage nach Ansteckung.Danach Husten, Kopfschmerzen. Ab 14. Tag rote Flecken vom Kopf ausgehend

Komplikationen: Mittelohr- und Lungenentzündung; eine Gehirnentzündung (Enzephalitis) ist die schwerste Komplikation. Jedes fünfte daran erkrankte Kind stirbt an den Folgen; Überlebende behalten oftmals geistige Schäden zurück.

Schutz vor der Erkrankung:
Masern sind hochansteckend. Einzig eine vorbeugende Impfung bietet einen ausreichenden Schutz vor einer Erkrankung mit Komplikationen und Folgeschäden. Wichtig ist, dass ein Kind zwei Impfungen im Kleinkindalter erhält. Es gibt Kombinationsimpfstoffe, die ihr Kind gleichzeitig gegen Mumps und Röteln schützen. 

Immunität ist gegeben, wenn zweimal gegen Masern geimpft wurde. Alle nach 1970 Geborenen und Kontaktpersonen von Kleinkindern, die nicht zweimalig gegen Masern geimpft wurden, sollten einmalig nachgeimpft werden. Dies erfolgt in der Regel in Kombination mit Mumps- und Rötelnimpfstoff (MMR)

Mögliche Impfreaktion: 
Selten örtliche Reaktionen: Rötungen und Schwellungen. Gelegentlich leichtes Fieber und Hautausschlag in der zweiten Woche nach der Impfung.

Schutzrate:
Ca. 96 Prozent.

Schutzdauer: Nach erfolgter Grundimmunisierung Jahrzehnte.