HPV Test

Die Krebsfrüherkennung mit dem Zellabstrich in jährlichen Abständen (PAP-Abstrich) hat sich seit Jahrzehnten bewährt und wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.
Die Ursache von Gebärmutterhalskrebs ist die Folge einer Infektion mit Papilloma-Viren (HPV)

HPV Infektionen
Humane Papillomviren (HPV) gehören zu den häufigsten Verursachern von Infektionen im Genitalbereich und werden sexuell übertragen.
Bestimmte Typen dieser Viren (aus der sogenannten Hochrisikogruppe) spielen jedoch eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses und seiner Vorstufen, dies haben neueste Forschungsergebnisse gezeigt.
Nahezu 30% aller Frauen werden im Laufe ihres Lebens infiziert. Die Infektion löst häufig keine Beschwerden aus.

Eine Selbstheilung mit dem Verschwinden der potentiell gefährlichen Viren ist sehr häufig.
Ein Entartungsrisiko (Krebsentstehung) besteht nur bei einer chronischen Infektion über Jahre.

Es gibt aktuell kein Medikament zur Therapie einer HPV-Infektion.
    
Vorteile des HPV-Tests
Dieses hochmoderne Testverfahren auf HPV erfolgt durch einen Abstrich vom Gebärmutterhals und wird mittels DNA-Technologie ausgewertet. Noch bevor irgendwelche Zellveränderungen zu beobachten sind, kann der Nachweis einer Infektion mit Hochrisiko-Viren-HPV erbracht werden.

Dies ist für Sie kein Anlass zur besonderen Beunruhigung. Der Nachweis von HPV bietet die Möglichkeit, vorhandene Muttermundveränderungen in einem besonders frühen Stadium zu erkennen und zu behandeln.

Zusammen mit dem zytologischen Abstrich erhöht sich die Chance für eine bestmögliche Krebsfrüherkennung und damit erfolgreiche Behandlung ganz wesentlich. Die Sicherheit der Vorsorge durch die Kombination der Vorsorge mit einem Test auf HPV wird dadurch auf nahezu 100% gesteigert.